Datenbank zur Rechtsprechung im Kommunalrecht
Diese Entscheidung

Grenzen der Kommunalaufsicht im Bereich der Gemeindesteuern

BayVerfGH, Entscheidung vom 15.12.1988 - Az.: Vf. 70-VI-86

Leitsštze:
1. Die in Art. 83 Abs. 2 Satz 2 BayVerf verfassungsrechtlich gewährleistete kommunale Finanzhoheit ist ein besonderer Ausfluss des gemeindlichen Selbstverwaltungsrechts gemäß Art. 11 Abs. 2 BayVerf. (amtlicher Leitsatz)

2. Die kommunale Finanzhoheit gewährt den Gemeinden die Befugnis zu einer eigenverantwortlichen Regelung ihrer Finanzen im Rahmen eines gesetzlich geordneten Haushaltswesens. (amtlicher Leitsatz)

3. Die staatlichen Behörden sind aufgrund der verfassungsrechtlichen Garantie des Selbstverwaltungsrechts grundsätzlich verpflichtet, die Selbstverwaltung zu fördern und zu stärken, die finanzielle Leistungsfähigkeit der Gemeinden zu erhalten und sich gemeindefreundlich zu verhalten. (amtlicher Leitsatz)

4. Das Erfordernis der Genehmigung einer Gemeindesatzung √ľber die Erhebung einer Zweitwohnungssteuer verst√∂√üt als solches nicht gegen Art. 11 Abs. 2 Satz 2 und Art. 83 Abs. 2 Satz 2 BayVerf. Die Auffassung, neben den gesetzlichen Versagungstatbest√§nden des Art. 2 Abs. 4 KAG bestehe noch ein Ermessensspielraum f√ľr die Genehmigungsbeh√∂rden, ber√ľcksichtigt jedoch Inhalt und Tragweite des Selbstverwaltungsrechts nicht ausreichend. Es geh√∂rt zum Kernbereich der Selbstverwaltung, dass die Gemeinden - sei es auch unter staatlicher Mitwirkung - grunds√§tzlich ein Recht zum Erlass von Abgabesatzungen haben. Selbstverwaltung im Rahmen der Gesetze kann nicht bedeuten, dass der Gesetzgeber die Inhaltsbestimmung des gemeindlichen Selbstverwaltungsrechts im Bereich der kommunalen Finanzhoheit dem Ermessen der staatlichen Exekutive √ľberl√§sst. (amtlicher Leitsatz)

5. Der Erlass von Abgabesatzungen, insbesondere auch der Erlass gemeindlicher Satzungen √ľber √∂rtliche Verbrauch- und Aufwandsteuern, geh√∂rt zum eigenen Wirkungskreis der Gemeinden. Die auf die Rechtsaufsicht beschr√§nkte staatliche Beh√∂rde kann in diesem Rahmen keine politischen √úberlegungen und Zweckm√§√üigkeitserw√§gungen anstellen. (amtlicher Leitsatz)

Kategorien: